Du hast also vor eine Weltreise zu unternehmen und weißt nicht wo du anfangen sollst zu planen? Dann bist du hier genau richtig, denn wir helfen dir bei den ersten Überlegungen zu diesem großen Schritt. Die wichtigsten Themen haben wir dir in der Inhaltsangabe aufgeschrieben damit du dich schneller zurecht findest. Wir haben diese Schritte selbst durchgemacht und können daher aus eigener Erfahrung sprechen. Nimm dir etwas Zeit und arbeite dich langsam durch den gigantischen Berg der Aufgaben durch und warte nicht zu lang, denn sonst verschiebst du deine Reise bis in die Unendlichkeit.

Inhalt

1. Warum solltest du überhaupt eine Weltreise machen?
2. Warum wir eine Langzeitreise gemacht haben?
3. Wohin soll ich reisen?
4. Wie finanziere ich die Weltreise?
5. Was mache ich mit meiner Wohnung?
6. Was ist mit meiner Post
7. Was ist mit dem Auto?
8. Was ist mit der Arbeit?
9. Soll ich das Arbeitsamt informieren?
10. Welche Auslandskrankenversicherung soll ich wählen?
11. Welche Impfungen benötige ich?
12. Welches Visum benötige ich?
13. Welche Dokumente brauchtest du auf deiner Reise?
14. Was nehme ich mit auf die Reise?


1. Warum solltest du überhaupt eine Weltreise machen?

Auf Weltreise zu gehen ist aktuell im Trend. Viele junge Menschen wollen eine längere Auszeit nach der Schule oder dem Studium einlegen. Ältere Berufstätige haben vielleicht den Wunsch nach einer Pause vom Alltag und gehen daher auf eine Weltreise. Warum ausgerechnet Du dich auf die Socken machen sollst, musst du dich natürlich selbst fragen.

Auf keinen Fall solltest du es tun, weil es gerade hip oder trendy ist. Nur für Instagram reisen zu wollen ist der völlig falsche Grund. Es sollte dir persönlich etwas bringen und dir Spaß machen in fremde Kulturen einzutauchen. Nur weil so viele dies aktuell tun muss dies noch lange nicht heißen, dass es genau dein Ding ist. Bist du zu Hause glücklich und hast ein erfülltes Leben, dass du liebst, Freunde oder Verwandte, die du ungern alleine lässt, deinen absoluten Traumjob, dann wäre es vielleicht dumm dich zu einer Reise zu zwingen, die du hinterher bereuen könntest. Denn das allerwichtigste ist das du glücklich bist und dies kannst du auch zu Hause in Deutschland sein.

> Lies dazu auch: 10 Gründe warum du lieber zu Hause bleiben solltest.

Liebst du aber das Abenteuer, die Ungewissheit, die Veränderung und möchtest du vielleicht deinen Charakter besser kennen lernen dann solltest du bereit sein deine persönliche Komfortzone zu verlassen. Nichts kann dich so sehr verändern wie eine Auszeit vom “normalen” Leben daheim. All deine Gewohnheiten kannst du über Bord werfen und musst dich jeden Tag neu erfinden und anpassen. Du lernst was im Leben wichtig ist, und vielleicht auch wie du als Minimalist überleben kannst.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

2. Warum wir eine Langzeitreise gemacht haben?

Jede Person hat eigene Ziele und Wünsche, Daniels und mein Traum war es eine längere Auszeit zu machen. Wir planten also ein Jahr zu reisen, ohne eine feste Route im Kopf zu haben. “Eigene Träume wahr werden lassen und nicht nur davon träumen” war unser Motto.

Ich denke, dass Wichtigste überhaupt ist der Wunsch diese Reise zu wollen. Es ist nie der perfekte Zeitpunkt dafür, denn irgendetwas wird dich immer davon abhalten können. Wenn du es aber Ernst meinst, dann machst du es einfach, egal was für Ausreden du dir selbst in den Weg stellst. Leider scheitern viele schon am Anfang, weil sie sich alleine nicht trauen, oder der Mann bzw. Freund nicht den gleichen Wunsch hat. Klar ist es nicht sehr einfach so einen Schritt zu gehen aber, du solltest nicht vergessen, deine eigenen Wünsche und Träume zu verfolgen und nicht dein ganzes Leben nur davon zu träumen. Später bereust du es vielleicht und denkst: “Ach hätte ich nur damals den Mut dazu gehabt.” Von nichts kommt nichts und wir haben nur dieses eine Leben.

Unsere ganz persönlichen Beweggründe zu dieser Reise kannst du hier nachlesen:
Santa: Hör auf dein Herz
Daniel: Der Tausch von Zeit gegen Geld

Solltest du Angst davor haben eine Reise wie diese allein zu unternehmen, dann lass dir gesagt sein, dass du sehr schnell andere Leute kennen lernst. Du bist auf Reisen eigentlich nie wirklich lange allein und wirst schnell neue Freundschaften schließen. Alles was du dazu benötigst ist eine Portion Offenheit für Neues und etwas Vertrauen in Fremde.

Noch ein Tipp an dich: nimm ein leeres Blatt Papier und schreibe die Pros und Contras einer Reise auf. Was hält dich davon ab und was reizt dich daran. Notiere deine Ängste und Bedenken. Hast du Angst vor dem Unbekannten oder das dein Geld nicht reicht? Sei ehrlich zu dir selbst und nimm dir für diese Liste wirklich etwas Zeit. Punkt für Punkt kannst du dann an diesen Ängsten und Contras arbeiten oder aber einsehen, dass die Contras die positiven Punkte überwiegen. Zwing dich nicht zu einer Reise, wenn du lieber ein Haus bauen möchtest und du deinen Job nicht aufgeben willst. Später wirst du über diese Liste lachen und dich fragen wie du überhaupt Angst vor diesem großartigen Erlebnis haben konntest.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

3. Wohin soll ich reisen?

Ok, du hast dich also für das Reisen entschieden, aber weißt nicht, wohin es als Erstes gehen soll. Asien, Afrika oder doch Amerika? Keine Panik! Schreib auf einen Zettel, wo du schon warst und was du noch gerne sehen möchtest. Jeder hat ein Traumland oder einige Sehenswürdigkeiten, die er unbedingt mal sehen will. Versuche diese Ziele in deine Reiseroute mit einfließen zu lassen. Bedenke die jeweilige Jahreszeit und versuche zu vermeiden in der Hurrikane-Saison irgendwo anzukommen. Außerdem ist diese Entscheidung nicht ganz unwichtig für deine Packliste. Es kann sehr heiß oder sehr kalt werden und dementsprechend größer und teurer fällt dein Gepäck aus. Mach dich aber nicht allzu verrückt.

Das Wichtigste ist, dass du überhaupt erstmal einen Startpunkt auswählst. Es kann auch ein Ort in Deutschland sein, den du schon lange einmal besuchen wolltest. Viele fliegen direkt nach Bangkok und arbeiten sich von da aus durch Asien. Lass dich von anderen Reiseblogs und YouTubern oder Instagram-Accounts wie unserem inspirieren. Dies bedeutet nicht, dass du Routen 1:1 nachmachen sollst. Aber es gibt sicher das ein oder andere Ziel, dass auch dich reizen würde, und von dem du bis heute noch gar nichts wusstest.

Wichtigster Tipp: Plane keine 100% festgelegte Route, denn alles kommt anders als du denkst. Du weißt nie an welcher Ecke dieser Welt dich das Abenteuer erwartet und was als nächstes passiert – wie zum Beispiel unsere spontane Reise mit dem Segelschiff von Malaysia nach Thailand. Hätten wir alles vorher durchgeplant, dann wären wir sicher nicht in der Lage gewesen dieses Abenteuer zu wagen.

Wir waren während unserer Reise sehr offen und haben uns nur ein paar Rahmenbedingungen gesteckt. Wir wollten nur so lange in einem Land bleiben wie es uns dort gefällt und möglichst kein Visum bezahlen. In den meisten Ländern konnten wir also einen Monat bleiben. In anderen wäre sogar mehr drin gewesen. Aber wir haben dann neue Ideen gehabt und sind weiter gezogen. Stempel im Pass zu sammeln war nie unser Ziel und sollte es auch nicht sein. Die Menge der Länder sollte kein Maßstab oder Statussymbol sein, über das du dich definierst. Du musst dich auf dieser Reise wohlfühlen und wenn ein Land dir gut gefällt dann spricht nichts dagegen einfach länger zu bleiben. Die meisten Visa kann man auch einfach verlängern.

Sammle Geschichten, nicht Stempel in deinem Reisepass

Versuche das Fliegen zu vermeiden und reise über Land. Nur so kommst du in entlegene Ecken des Landes und lernst andere Gegenden als die typischen Touristen-Regionen kennen. Bist du an einem Ort, dann sprich mit Einheimischen und anderen Reisenden, woher sie gerade kommen oder wo es besonders schön ist. Wir sind durch solche Tipps in besondere Gegenden gekommen, von denen wir vorher noch nie gehört haben und die auch nicht auf jedermanns Reiseroute liegen.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

4. Wie finanziere ich die Weltreise?

Dies ist der traurigste Punkt deiner Reisevorbereitung, denn ohne Geld keine Reise durch die Welt. Oder doch? Es gibt genug Beispiele von Leuten die mit wenig oder gar kein Geld durch die Welt reisen konnten. Einige waren mehrere Jahre unterwegs. Alles ist machbar, wenn man es nur wirklich will. Diese Art des Reisens bedeutet aber natürlich nicht das du jeden Tag im 5-Sterne Hotel liegst oder Hummer und Kaviar zum Frühstück serviert bekommst. Dafür bekommst du Abenteuer pur und weißt nie was auf dich zukommt. In unseren Interviews mit anderen Reisenden kannst du sehen wie verrückt einige Geschichten sind und wie spontan sich neue Situationen ergeben.

Falls du etwas mehr Luxus während deiner Reise brauchst dann hilft leider nur eins. Sparen, sparen, sparen – Überraschung! Das allein ist aber nur ein Baustein, denn was bringt es dir zu sparen und am Ende des Monats immer noch zu viel Geld an die falschen Leute zu überweisen. Daher noch folgende Spar-Tipps von uns:

4.1 Führe einen Monat lang ein Haushaltsbuch (laaangweilig!)
Wichtig ist hierbei wohin dein Geld geht. Jede Ausgabe solltest du notieren. Jedes Brötchen am Mittag, jede Überweisung, einfach alles. Später kannst du analysieren, ob es hier Regelmäßigkeiten und unnötige Ausgaben gibt. Bedenke vor allem, ob du während deiner Reise die gleichen Kosten tragen möchtest oder sie lieber direkt abschaffen willst.

Unserer Erfahrung nach ist diese Liste bei Frauen etwas länger als bei Männern, da wir einfach gern Kosmetik und Kleinkram auf der Liste stehen haben. Rechne all das auf ein Jahr hoch und du wirst recht schnell sehen, wohin dein Geld verschwindet.

Wir Frauen lassen uns schneller durch Werbung beeinflussen (ein rotes “SALE”-Schild reicht da schon). Fragt mal eure Männer was sie von einem entspannten Samstagsbummel durch IKEA halten. Frauen sammeln glücklich Duftkerzen und Teelichter ein, während die Männer neidisch auf die Kinder im Bällchen-Paradies blicken. Kein großer Spaß. Einfacher Tipp: vermeide Einkaufzentren, damit kannst du schon zu Hause anfangen und auch auf deiner Reise einfach genau so weitermachen – klingt lustig, aber ehrlich es hilft. So verhinderst du Spontankäufe und kommst nicht mit Unmengen unnötiger Dinge nach Hause.

4.2 Prüfe deine Rechnungen

  • Unnötige Verträge kündigen (Netflix, Sky, Zeitungsabos, Handy Verträge mit Prepaid ersetzen, Fitnesstudios)
  • prüfe deine Versicherungen und kündige Verträge, die du nicht mehr benötigst (KFZ-Versicherung z.B.). Achte darauf, dass du dich an die Kündigungsfristen hältst.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

5. Was mache ich mit meiner Wohnung?

5.1 Wohnung aufgeben
Der einfachste Weg ist alles zu kündigen und zu verkaufen. Viele Deutsche lieben es gemütlich und sicher. Beides finden wir in unserem Zuhause. Das Schwierigste ist es also diesen Ort aufgeben zu müssen, alles hinter sich zu lassen und einfach in die Welt zu gehen. Du hast viel Zeit, Liebe und Geld in deine eigenen vier Wände investiert. Jetzt zu sagen ich gebe alles auf ist zugegebener Maßen sehr schwer. Du hast eine enge Verbindung zu deinen Möbeln und Sachen über Jahre hinweg aufgebaut. Mach den ersten Schritt und beginne diese Sachen Stück für Stück zu verkaufen. Du wirst schnell merken, dass es sich dabei nur um Materielle Gegenstände handelt, kannst damit deine Reisekasse füllen und hast keine Verbindung mehr, die dich in deiner Reisedauer einschränkt.

Wichtig ist, dass du bei der Kündigung deiner Wohnung die Kündigungsfrist beachtest und deinen Hausrat vorher los wirst. Natürlich kannst du auch wichtige Dinge bei Eltern und Freunden einlagern, sofern diese damit einverstanden sind.

5.2 Wohnung untervermieten

Die Wohnung zu kündigen und alles zu verkaufen ist natürlich ein harter Schnitt und wer weiß ob du das Reisen wirklich so sehr liebst wie du jetzt denkst? Daher ist es eine gute Alternative für seine Wohnung einen Untermieter zu finden. Dazu musst du mit deinem Vermieter sprechen und ihm versichern, dass er weiterhin seine Miete wie bisher erhält. Im Idealfall kannst du ihm auch deinen Untermieter vorstellen und ihm so mehr Sicherheit geben. Setze unbedingt einen Untermietvertrag auf und achte darauf, dass du dir deinen Untermieter sehr genau anschaust. Eventuelle Schäden oder Mietnomaden bringen dir am Ende nur mehr Ärger als du dir vorstellen kannst. Vermietest du deine Wohnung inklusive deiner Möbel, kannst du auch einen kleinen Aufschlag auf deine aktuelle Miete verlangen. Du hast so ein kleines Zusatzeinkommen und einen Ort an den du sofort zurück kannst wenn deine Reise endet.

Tipp: Untermieter auf Ebay-Kleinanzeigen suchen ist kostenlos.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

6. Was ist mit meiner Post

Hast du deine Wohnung gekündigt, bekommst du natürlich auch keine Briefe mehr. Einige Briefe sind aber wichtig, da du nach deiner Rückreise eventuell Papiere für Steuererklärung oder Arbeitsamt benötigst. Du kannst deine Post z.B. zu deinen Eltern umleiten lassen oder dir einen Service wie getcaya.com anschauen, der dir dabei hilft immer auf dem Laufenden zu bleiben. Diese Dienste schicken dir deine Post digital zu und öffnen nur Briefe die du dafür freigibst.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

7. Was ist mit dem Auto?

Falls du noch ein Auto hast, solltest du dieses unbedingt verkaufen und abmelden – solange du es nicht für Flohmarkt und Einlagerung noch benötigst solltest du damit auch nicht zu lange zögern. Spar dir die Versicherungs- und Haltungskosten. Wir haben unser Auto verkauft und vorher ein Gutachten vom TüV erstellen lassen um potentiellen Interessenten die Mängel und Nicht-Mängel aufzeigen zu können. So wirst du dein Auto schneller zu einem guten Preis los und musst dir keine Fachsimpeleien von Möchtegern-Mechanikern anhören, da du schwarz auf weiß hast was defekt ist und was nicht. Das erhaltene Geld kannst du wieder für deine Reise nutzen oder auch ansparen und bei Rückkehr wieder ein ähnliches Model anschaffen.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

8. Was ist mit der Arbeit?

8.1 Unbezahlter Urlaub
Eine Möglichkeit wäre einfach deinen Chef um einen unbezahlten Urlaub zu bitten. Ob er dies mitmacht ist natürlich eine andere Frage, denn er wird deinen Platz auch wieder besetzen müssen und diese Suche bedeutet für ihn Zeit und Geld zu investieren. Auch gibt es keine Garantie das er dich nach Rückkehr wieder auf deine alte Stelle setzen kann. Die Firma kann in der Zeit pleite gehen, oder der neue Mitarbeiter ist besser als du. Dies ist also keine Garantie. Mehr zum Thema unbezahlter Urlaub erfährst du hier: http://www.arbeitsrechte.de/unbezahlter-urlaub/

8.2 Sabbatical
Der wichtigste Unterschied zum unbezahlten Urlaub ist hier wohl, dass es eine Art Langzeiturlaub ist. Also bezahlt. Bedeutet konkret: Sabbatical ist eine berufliche Auszeit zwischen 3-12 Monaten. Man einigt sich mit dem Arbeitgeber auf eine bestimmte „Ansparphase“ der freien Zeit, die später genommen werden soll.

Beispielsweise: Man kann voll arbeiten, bekommt aber nur 50% des Gehalts ausgezahlt  – und die restlichen 50% während des Sabbatjahrs. Oder man leistet ordentlich Überstunden über einen bestimmten Zeitraum, die dann in eine Auszeit umgewandelt werden. Oder man sammelt Urlaubstage. Ein Sabbatical hat den Vorteil gegenüber dem unbezahlten Urlaub, dass bei den Versicherungen die Beiträge weiter gezahlt werden. Hier muss man sich über mögliche „Ansparmodelle“ informieren und dann mit dem Arbeitgeber abstimmen.

8.3 Kündigung
Wir haben uns für diese Variante entschieden, da die ersten zwei bei unseren Arbeitgebern nicht möglich waren. Es besteht immer noch die Möglichkeit sich zu bewerben und vielleicht wieder dort einzusteigen wo man dich bereits kennt. Klar war es nicht die einfachste Entscheidung für uns. Wir geben damit unser festes Einkommen auf, gewinnen dafür aber unsere Freiheit und Unabhängigkeit. Mit den beiden Worten – “ich kündige” – veränderten wir unser Leben komplett. Es gibt natürlich Vor- und Nachteile. Mit einmal bekommt man Ängste über die Zukunft. Was passiert mit Versicherungen, was machen wir mit unserer Wohnung? Was ist mit der Rente und unseren Finanzen? Wichtig ist, dass du einen klaren Kopf behältst, jedes Problem Stück für Stück angehst und versuchst es zu lösen. Nur so bleibst du auf dem richtigen Weg um deinem Ziel näher zu kommen.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

9. Soll ich das Arbeitsamt informieren?

Das musst du sogar. Es ist auch sehr wichtig sich aus Deutschland richtig abzumelden. Wir können aber nur unseren Fall beschreiben und wie wir es gemacht haben. Ich denke jeder hat einen anderen Fall und sollte das am besten direkt mit dem Arbeitsamt durchsprechen. Wir haben unsere Jobs gekündigt und es war klar, dass wir drei Monate vom Arbeitsamt gesperrt werden. Geld gab es also nicht und wir wollten es auch nicht. Wichtig ist diese Anmeldung aber für die spätere Rückkehr. Du musst mindestens einen Tag lang arbeitslos gemeldet sein und einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben um diesen Anspruch bis zu 4 Jahre einzufrieren. Wichtig ist also die Arbeitslosenmeldung und der Antrag auf Arbeitslosengeld sowie die Abmeldung vom Arbeitsamt bei Reisebeginn.

Was du zu deinem Termin beim Arbeitsamt unbedingt mitnehmen solltest:

  • deinen Ausweis oder Reisepass (dieser muss gültig sein – oder eine Meldebestätigung mitbringen wenn du nur deinen Reisepass hast)
  • Sozialversicherungsnummer
  • Kopie deiner schriftlichen Kündigung
  • kurzer Lebenslauf

In unseren Fall hatten wir keinen festen Termin vereinbart. Wir sind direkt hin und haben uns angemeldet. Du musst nur ein bisschen Geduld mitbringen. Aber im Grunde geht es recht schnell.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

10. Welche Auslandskrankenversicherung soll ich wählen?

Falls du vor hast länger als 3 Monate im Ausland zu bleiben, dann wirst du dich aus Deutschland abmelden und auch deine Krankenversicherung kündigen müssen. Hier ist eine Auslandskrankenversicherung (nicht die günstige Version deiner Krankenversicherung) nötig. Wir haben uns damals für die Versicherung der STA entschieden und dafür 520 Euro pro Person und für das komplette Jahr gezahlt. Du musst bei Abschluss angeben wie lange du die Versicherung brauchst, 1 bis 5 Jahre sind hier möglich. Ob du in die USA und KANADA möchtest ist auch ein nicht ganz unwichtiger Faktor für den Preis der Versicherung. Vor Abschluss der Versicherung dürfen 6 Monate lang keine chronischen Erkrankungen vorliegen, und so war es auch kein Problem mich als Herz-Patientin zu versichern, da ich nach meiner OP wieder völlig in Ordnung bin.

Man ist übrigens auch 6 Wochen in Deutschland mit versichert, was ganz gut bei der Rückkehr ist und sogar 2 Wochen USA und KANADA sind mit enthalten. Falls ihr dort also mal einen Zwischenstopp einlegen müsst oder kurz zum Timesquare wollt, nur zu!

11. Welche Impfungen benötige ich?

Jeder ist für seine Gesundheit selbst verantwortlich und kann sich für oder gegen eine Impfung entscheiden. Wir haben uns dafür entschieden und haben alles gemacht außer gegen Dengue Fieber. Gegen Malaria haben wir Tabletten mitgenommen, aber zum Glück nie benötigt. Tollwut war uns wichtig, da wir bereits 2013 Kontakt mit Affen hatten und diesen Kontakt nicht intensivieren wollten. Wichtig vor einer längeren Reisen ist der Gang zum Hausarzt. Mit ihm kannst du besprechen was du für Impfungen benötigst. Weitere Information über Impfungen, alle Krankheiten und Verbreitungsgebiete kannst du hier nachlesen: https://tropeninstitut.de/impfungen

Plane deinen Arztbesuch rechtzeitig ein, da einige Impfungen mehrere Termine benötigen und sich dies über einen längeren Zeitraum ziehen kann. Wir waren fast 6 Monate damit beschäftigt bis wir alle Impfungen hatten. Vermeide es alle Spritzen auf einmal zu erhalten. Dies kann zu bösen Nebenwirkungen oder Reaktionen führen. Vor diesen Terminen solltest du dich bei deiner Krankenkasse informieren, welche Kosten übernommen werden. Einen kleinen Teil wirst du selber tragen müssen.

Was gehört in die Reiseapotheke 
Eigentlich nicht viel. Überall kannst du Medikamente bekommen. Nur jede hat natürlich andere Krankheiten deswegen würde ich die Arzt-pflichtigen Medikamente lieber schon in Deutschland besorgen, zumindest für den ersten Monat. Dein Arzt sollte dir Rezepte auf Englisch ausstellen, damit du diese weltweit wieder findest. So habe ich z. B. meine Herztabletten mitgenommen. Was vielleicht sinnvoll ist sind Kohletabletten gegen Magen-Darm-Probleme, da du dann schon eine erste Notversorgung hast, falls du es nicht bis zur Apotheke schaffst.

Beachte außerdem, dass in asiatischen Sonnencrems oft Weißmacher enthalten sind – besser ist es ohne Sonnencreme auszukommen und ein UV-Schutz-Shirt zu tragen.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

12. Welches Visum benötige ich?

In den meisten Ländern hast du freien Eintritt und bekommst ein Visa bei Einreise eingestempelt. So kannst du z. B. in Malaysia 90 Tage bleiben ohne dich um etwas kümmern zu müssen. Der deutsche Reisepass ist hier Gold wert und die Eintrittskarte in die Welt. In Laos und Vietnam wirst du bei Einreise zur Kasse gebeten und darfst dann 30 bzw. 15 Tage im Land bleiben. Da sich diese Regeln oft ändern, empfehlen wir dir die Website des Auswärtigen Amtes nach dem aktuellen Stand zu konsultieren.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

13. Welche Dokumente brauchtest du auf deiner Reise?

Eigentlich brauchst du nur deinen Reisepass und schon kann es losgehen. Zusätzlich benötigst du noch eine Kreditkarte die weltweit funktioniert und falls du vor hast ein Auto oder Moped zu mieten solltest du auch einen internationalen Führerschein bei dir haben. Diesen kannst du auf der Zulassungsstelle für 20 Euro beantragen und meist sofort mitnehmen. In einigen Ländern wird auch dein Impfpass benötigt, diesen solltest du aber sowieso dabei haben, um für alle Fälle gewappnet zu sein.

> zurück zum Inhaltsverzeichnis

14. Was nehme ich mit auf die Reise?

Dafür gibt es keine feste Regel, aber wir haben eine Packliste zusammengestellt die dir zumindest den Aufenthalt in warmen Ländern erleichtern soll. Auch hier noch einmal der Hinweis, Klamotten und Rucksäcke gibt es auch woanders zu kaufen. Vietnam und die Türkei waren sehr günstig was dies angeht.

Zur Packliste für Frauen

> zurück zum Inhaltsverzeichnis


Soweit erst einmal das wichtigste in Kürze. Sicher gibt es noch viel mehr was du bei so einer Reise beachten solltest, aber die wichtigsten Dinge sollten damit erklärt sein. Falls du noch Fragen hast oder du dir bei einer Sache nicht sicher bist, dann nutze die Facebook-Gruppen die sich mit dem Thema Weltreise und Langzeitreise beschäftigen, oder schreib uns einen Kommentar oder eine Mail. Wir helfen dir gern weiter.

Viel Spaß beim Planen und Träumen und auf deiner Reise
Santa und Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.