Wenn man an Österreich denkt, fällt einem sofort Wien oder auch Salzburg ein. An Innsbruck denkt man eigentlich nicht sofort – fährt vielleicht mal daran vorbei um nach Italien zu kommen – aber das war es dann auch schon. Dabei ist diese kleine Stadt in mitten der Berge auf jeden Fall auch einen kurzen Besuch wert.

Rotwein und Graupensuppe

An einem Abend wurden wir von Rita nach Hause eingeladen, die wir beim Paragliding im Stubaital kennen lernten. Wir trafen Sie zufällig wieder als wir durch Innsbruck liefen. Sie lud uns spontan ein mit ihr eine “Graupensuppe” bei ihr daheim zu essen.

Santa hatte an diesem Tag Geburtstag und so gab es auch einen guten Rotwein dazu. Rita erzählte uns von Ihrem Leben als Kind in den Bergen und wie oft es sie wieder hinauszieht um durch die wunderschöne Bergwelt zu wandern. Wir erfuhren von ihrer Liebe zum Boogie Woogie Tanz – und den kleinen und großen Aufregern in dieser Stadt. Es war ein interessanter und spannender Abend mit tollen Einblicken in den Alltag einer echten Seele Innsbrucks.

Was gibt es in Innsbruck zu sehen

Das goldene Dach
Das von den Einwohnern liebevoll “goldenes Dachl” genannte Wahrzeichen Innsbrucks zieht täglich viele Besucher an.  Innen gibt es ein Museum, die komplette Geschichte kannst du aber auch auf Wikipedia nachlesen. Den besten Blick auf das goldene Dach hat man vom Fenster des Aufgangs zum Stadtturm oder vom Turm selbst. Auf der Straße direkt vor dem Dach hat man kaum einen freien Blick darauf, da hier viele Touristen ein Selfie schießen wollen

Vom Stadtturm über Innsbruck blicken:
Ein paar Meter vom goldenen Dach ist der Eingang zum Stadtturm gelegen. Für 4,50 Euro Eintritt kannst du eine schier endlose Wendeltreppe 148 Stufen empor steigen und dir die Stadt von oben ansehen – 31 Meter weit oben um genau zu sein, denn hier befindet sich die Besucherplattform, die relativ eng und nichts für Menschen mit Platz- oder Höhenangst ist.

Ein Drink mit Stil
Die 360° Bar im 6. Stock der Rathaus-Galerie ist eine tolle Möglichkeiten die Stadt von oben zu sehen und dabei einen Drink zu genießen. Dazu gibt es einen grandiosen Rundum-Blick auf die Stadt und die dahinterliegenden Berge gratis serviert. Der Eingang ist wie gesagt in der Einkaufspassage des Rathauses zu finden.

Bummel durch die Innenstadt
Startet am besten auf der Maria-Theresien-Straße. Sie ist die berühmte Shopping Meile Innsbrucks. Die Maria-Theresien-Straße beginnt bei der Triumph-Pforte und endet in der Fußgängerzone an der Anna-Säule. So habt Ihr gleich mal ein zwei fixe Sightseeing-Punkte abgehakt. Gönnt Euch vorm Rathaus einen Kaffee in der Sonne und genießt das wunderschöne alte Stadtbild mit der Nordkette im Hintergrund. Wer schon vormittags oder gar früh morgens dort unterwegs ist, dem kann ich das „Manna Frühstück“ im Manna Delikatessencafé empfehlen.

Die Nordkette
Eigentlich unübersehbar sind die Berge direkt auf der anderen Flussseite Innsbrucks. Die Nordkette ist massiv und wirklich beeindruckend. Mit der Nordkettenbahn kommst du ganz bequem auf den Gipfel und mit etwas Glück hast du dort auch im Sommer noch Schnee liegen. Ganz günstig ist die Fahrt nach oben allerdings nicht – ganze 35 Euro kostet eine Berg und Talfahrt. Solltest du allerdings die Innsbruck-Card haben, dann ist die Fahrt einmal am Tag gratis für dich.

Weitere Sehenswürdigkeiten
Natürlich gibt es noch mehr zu sehen in Innsbruck. Da wir aber nicht selbst jede einzelne Location besucht haben, hier nur ein Auszug davon:

  • Swarovski Kristallwelten
  • Skisprungschanze am Bergisel
  • Helblinghaus
  • diverse Schlösser und Museen

Für mehr Infos empfehlen wir dir die Seite der Stadt zu besuchen – diese findest du hier.

Anreise nach Innsbruck

Per Auto 
Wenn du von Süden kommst zum Beispiel von München, dann ist die Autofahrt die schnellste Möglichkeit und die Reise dahin wird dich mit einem schönen Ausblick belohnen. In Innsbruck zu parken ist allerdings wieder eine andere Sache. Am besten fragst du in deinem Hotel ob sie Stellplätze anbieten und lässt das Auto dann dort stehen. Du kannst die Stadt nämlich sehr leicht zu Fuß erkunden und auch Stadträder gibt es an vielen Ecken.

Per Zug
Falls du von Norden kommst wie wir aus Hamburg, wird die Zugstrecke sehr lang sein. Du solltest dann mindestens 13 Stunden einrechnen. Es lohnt sich also nur, wenn ein Angebot zu finden ist sonst kannst du die Zeit sparen und fast für das gleiche Geld direkt dahinfliegen, aber es wäre die Möglichkeit per Nachtzug zu fahren.  Falls du von Süden Seite kommst oder in Österreich lebst, wäre die ÖBB fährt Innsbruck in knapp über 4 Stunden von Wien aus an, ab München sind es 2h und von Salzburg 1,5. Bozen in Südtirol ist ebenfalls 2 Stunden entfernt. An der Weststrecke (Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Feldkirch) gibt es gratis WLAN im Zug. Ohne WLAN aber sicherlich die schönste Anreise mit dem Zug: Von Graz mit dem Panoramawagen in der ersten Klasse durch die Alpen bis Innsbruck.

Per Bus
Mit dem Fernbus über München oder jede andere große Stadt – Allerdings kann dies schon mal etwas länger dauern.

Per Flugzeug
Der Flughafen Innsbruck wird international angeflogen, mehrmals täglich von Wien und Frankfurt aber auch von Berlin und Hamburg aus. Wir sind von Berlin nach Innsbruck geflogen und haben für beide Richtung und zwei Personen 112 Euro bezahlt. Was wir vorher nicht wussten, Innsbruck zählt zu einem der zehn gefährlichsten Flughäfen der Welt. Piloten benötigen hier eine spezielle Lizenz um landen zu dürfen.

Die Innsbruck Card

Falls du in einem Hotel übernachtest, dann bekommst du meist inklusive auch die Innsbruck Card für deinen Aufenthalt dazu. Mit dieser Karte kannst du nicht nur kostenlos die Bergbahn in der Stadt nutzen, sondern auch viele Sehenswürdigkeiten umsonst besuchen. Falls du allerdings eine private Unterkunft buchst, musst du dir die Innsbruck Card selbst kaufen und dafür 43 Euro für 24 Stunden zahlen, oder 59 Euro für 72 Stunden Nutzungsdauer.

Ob sich das ganze lohnt können wir dir nicht sagen, da wir die Karte nicht benutzt haben – solltest du allerdings vorhaben mit der Nordkettenbahn auf die Bergspitze Innsbrucks fahren zu wollen, und noch mindestens ein oder zwei Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, dann mit Sicherheit. Weitere Informationen zur Karte erhältst du hier.

Auf in die Berge

Innsbruck war für uns nur ein Zwischenstopp auf dem Weg in die Berge. Wir empfehlen dir ebenfalls einen Ausflug in die fantastische Welt im Süden Österreichs. Wir waren im Stubaital und total begeistert von dieser Region. Das Gebiet eignet sich hervorragend für die verschiedensten Sportarten – unter anderem das Paragleiten für das wir eigentlich hier waren. Was wir dabei erlebt haben kannst du in diesem Beitrag nachlesen.

Unterkunft in Innsbruck

Innsbruck bietet verschiedene Unterkünfte von Luxus bis Standard an. Auf jeden Fall ist hier für jeden etwas dabei. Wir haben uns bewusst für etwas Günstigeres und Einfaches entschieden, aber trotzdem war alles sehr leicht zu Fuß erreichbar. Wir haben eine Wohnung über AirBnB gefunden, welche uns nur 45 Euro pro Nacht kostete. So konnten wir das gesparte Geld für leckeres Frühstück und Ausflüge in Innsbruck ausgeben.

Falls du noch kein Mitglied bei AirBnB bist, erhältst du durch diesen Link einen 34 Euro Willkommens-Gutschein.

Wenn du eher ein Hotel vorziehst haben wir hier drei schöne Hotels für dich herausgesucht – die auch dem gehobenen Anspruch genügen sollten:

Wir hoffen du hast eine tolle Zeit in Innsbruck und würden uns über dein Feedback und deine Reiseberichte freuen.

Booking.com
Categories: Österreich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere