LETS-DO-THIS.de

der Weltreise Blog

Teneriffa – Unsere Route, Tipps und die besten Orte

11 min read

Teneriffa, die größte der kanarischen Inseln lockt mit sommerlichen Temperaturen sowie grandiosen Landschaften, und zwar das ganze Jahr über.

Wir haben Teneriffa acht Tage lang mit dem Auto bereist und zeigen dir in diesem Beitrag unsere Route, die schönsten Strände, Unterkünfte und die besten Sehenswürdigkeiten dieser sonnigen Insel. Außerdem sagen wir dir, wo es uns am besten gefallen hat, und was du während deiner Reise auch ruhigen Gewissens auslassen kannst.

Da wir im Februar einen Kurzurlaub machen wollten und Dubai zu dieser Jahreszeit zwar angenehm warm ist, wir dort aber schon waren fiel unsere Wahl auf Teneriffa, um der kalten Jahreszeit in Deutschland zu entkommen.

Mietwagen auf Teneriffa

Wir empfehlen dir unbedingt einen Mietwagen zu nehmen. Ohne diesen wird es schwer alle Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu erkunden. Es gibt zwar auch ein gutes Busnetz auf Teneriffa, aber schneller geht es eben mit dem eigenen Auto. Die Mietwagen auf Teneriffa sind günstig und der Verkehr sehr überschaubar. Vor allem außerhalb der Städte bist du oft allein auf der Straße unterwegs.

Teneriffa - Car Rental

Einzig vor den Serpentinen und engen Straßen solltest du etwas mehr Respekt haben. Diese sind nichts für schwache Nerven oder Fahranfänger. Wir haben unseren Wagen direkt bei Cicar gebucht – dem wohl besten Anbieter für Mietwagen auf den Kanaren.

Wichtig für uns war dabei:

  • Vollkasko ohne Selbstbeteiligung
  • Automatik-Schaltung
  • alle Kilometer inklusive

Bekommen haben wir einen Seat Leon – der uns überall sicher und zuverlässig hingebracht hat. Die Abholung am Flughafen lief schnell und unkompliziert. Genau so wie die Rückgabe. Einfacher geht es kaum.

Vilaflor

Nachdem wir unseren Mietwagen hatten ging es für uns direkt in Richtung Teide, dem Wahrzeichen Teneriffas. Dieser Vulkankrater ist nicht zu übersehen und führt dich hinauf auf über 2500 Meter.

Teneriffa - Teide

Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen und Fahrten hinauf auf den Teide bietet das kleine Dorf Vilaflor. Dort haben wir unsere erste Unterkunft das Hotel Rural Vilaflor gebucht, um möglichst nah am Vulkan zu bleiben. Von hier aus bist du in ca. 30 Minuten am Teide, es gibt ein paar kleine Restaurants und einen großen kostenlosen Parkplatz.

Wanderer finden hier den Eingang zur Paisaje Lunar einem Wanderweg durch die Pinien- und Kraterlandschaft. Der Parkplatz ist gegenüber der Kirche und dahinter startet auch schon der Wanderweg.

Teneriffa - Vilaflor

Unterkünfte in Vilaflor:

Am Vulkan Teide

Oben am Vulkan angekommen erwartet dich eine Szene wie aus einer anderen Welt. Krater, erstarrte Lava, kahle Wüsten – man könnte meinen man sei auf dem Mars. Perfekte Kulisse für Filme und Fotos.

Teneriffa - Teide

Du kannst nun bei gutem Wetter die Seilbahn benutzen (27 Euro pro Person Hin- und Rückfahrt), um an die Spitze des Vulkans zu fahren.

Beachte aber, das dies aufgrund des starken Windes oft nicht möglich ist. Buchen kannst du die Tickets direkt hier online und auch kostenlos stornieren ist möglich, falls die Seilbahn aufgrund des Windes mal nicht fahren kann.

Teneriffa - Teide

Es gibt zahlreiche Wanderwege rund um den Teide und du kannst dein Auto immer wieder an interessanten Aussichtspunkten parken um ein Stück in die Landschaft hinein zu laufen. Die schönsten Stopps findest du auf der nachfolgenden Karte:

Der Sternenhimmel auf Teneriffa

Traust du dich Nachts in den Teide-Nationalpark, wirst du mit dem schönsten Sternenhimmel belohnt, den du finden kannst. Denn neben Peru und Hawaii ist Teneriffa einer der besten Orte zur Sternbeobachtung. Es gibt kaum Lichtverschmutzung, die Luft am Teide ist klar und kalt. Dabei kannst du uneingeschränkt zum Horizont schauen. Perfekte Bedingungen für alle Hobby-Astronomen.

Auch die Wissenschaft hat diese perfekten Vorraussetzungen für sich entdeckt und hier eine große Sternenwarte installiert. Die Teleskope kannst du während einer Tour auch besichtigen. Auch von außen ist die Anlage imposant und sicherlich für außergewöhnliche Fotos eine coole Kulisse.

Falls du auf eigne Faust die Sterne fotografieren möchtest, dann solltest du Nachts auf den Teide fahren und dich warm einpackcen, denn es kann sehr kalt werden. Beachte außerdem, dass die Straßen nicht beleuchtet sind und du wirklich vorsichtig fahren musst. Der Aussichtspunkt Llano de Ucanca Vista Point eignet sich besonders gut für deine erste Sternennacht.

Teneriffa - Teide

Hotelempfehlung für alle, die direkt unter den Sternen übernachten möchten: Das Parador de Cañadas del Teide bietet Ausflüge zum Vulkan während der Nacht und du musst dich nicht in der Dunkelheit mit den Zick-Zack-Straßen abmühen, da du bereits über den Wolken und direkt am Vulkan wohnst. Welche Sterne aktuell zu sehen sind, erfährst du übrigens mit der kostenlosen App Star Walk 2.

Touristisches Zentrum las Americas

Am zweiten Tag ging es für uns weiter Richtung Süden in die Region von las Americas. Hier wird es schlagartig sehr touristisch und voll. Hotel an Hotel und Restaurant an Restaurant. Wir schliefen 2 Nächte im Hollywood Mirage, einer großen Hotelanlage mit allem was du dir darunter vorstellst. Pool, Animation und Buffet. Nicht jedermanns Sache aber für uns war es die günstigste Wahl, da wir nur 2 Nächte hier schlafen wollten.

Folgende Strände haben wir hier besucht:

  • Playa de Los Cristianos
  • Playa de Las Vistas
  • Playa del Camisón
  • Playa de las Américas

Diese Strände liegen nicht weit auseinander und sind alle sandfarben. Es gibt eine langgezogene Promenade und eine Unmenge an Lokalen. Das Publikum besteht zumeist aus englischen Rentnern und Auswanderern.

Magst du es ruhig und liebst du die Natur? Dann bist du hier vielleicht nicht am richtigen Ort, und solltest dir eine Unterkunft woanders buchen. Magst du es aber etwas touristischer, voller und lauter, dann bist du hier genau richtig.

Unterkünfte in las Americas

Siam Center und Siam Wasserpark

In der gleichen Region und nur ein paar Minuten mit dem Auto entfernt findest du den Siam Wasserpark. Ein gigantischer Wasser-Rutschenpark der von einer thailändischen Prinzessin gegründet wurde. Den thailändischen Einfluss siehst du an vielen Ecken und auch das angeschlossene Shopping-Center versucht diesen Stil beizubehalten. Für Familien mit Kindern sicher einen Besuch wert. Das Ganztages-Ticket ist mit 38 Euro (Kinder 26 Euro) aber auch kein ganz günstiges Vergnügen.

Die Masca Schlucht

Die Masca-Schlucht ist eine wunderschöne Region in den Bergen im Nord-Westen der Insel, die uns stark an Laos erinnert hat. Grüne Berge so weit das Auge reicht, frische Luft und viel Natur. Eigentlich kann man tief in die Schlucht hinein und bis zum Meer wandern. Leider war die Schlucht bei unserem Besuch noch gesperrt, sodass uns nur der Ausblick von Oben blieb. Aber auch dieser kleine Einblick hat die Fahrt hier her schon lohnenswert gemacht.

Man fühlt sich an die berühmten Hügel der Inkastadt von Machu Picchu erinnert.

Es gibt ein paar Restaurants mit toller Aussicht nicht weit vom Straßenrand. Hier kannst du bei einem Barraquito ganz entspannt die Natur um dich herum genießen. Der Barraquito ist eine Kaffeespezialität auf Teneriffa, wird in mehreren Schichten serviert und sieht dadurch auch noch spektakulär aus! Die Hauptzutaten neben dem Kaffee: Licor 43 (Cuarenty y Tres, ein spanischer Likör) und gezuckerte Kondensmilch. Sehr lecker!

Die meisten Touren und Tourbusse laden Ihre Besucher am ersten Restaurant aus und verschwinden nach einer Stunde wieder. Lasst Euch also etwas Zeit und geht dann etwas weiter in die Schlucht hinein. Es lohnt sich.

Die Fahrt zur Masca-Schlucht hat auch uns einige Nerven gekostet. Fahr hier bitte vorsichtig und langsam. Vor allem das letzte Stück hat es wirklich in sich. Es gibt hier nur enge Straßen und Serpentinen, wenn dir große Reisebusse entgegenkommen musst du auch manchmal zurücksetzen oder ganz an den Rand des Abgrunds fahren.

Traust du dich selbst nicht zu hier mit dem Auto herzufahren, kannst du natürlich eine der Touren buchen oder den Bus 355 von Santiago del Teide nach Masca nehmen.

Für einen ganz besonderen Ort oberhalb der Masca-Schlucht empfehlen wir euch das Yoga-Retreat von www.mandalademasca.com – hier findet ihr Ruhe und Abgeschiedenheit mit Yoga Lektionen und veganer Ernährung.

Die Klippen von Los Gigantes

Die steilsten Klippen Europas, der Welt und überhaupt. 488 Meter hohe Klippen treffen hier auf den Atlantik. Ein Anblick vom Strand aus ist gigantisch. Wahrscheinlich kommt daher auch der Name dieses Ortes.

Los Gigantes bietet dir die Möglichkeit Schildkröten, Grindwal- und Delfin-Touren zu buchen, bei denen du sogar eine 95 % Chance hast diese Tiere in freier Wildbahn zu sehen. Dabei werden diese nicht gejagt oder gehetzt, sondern kommen selbst zum Boot oder werden aus der Ferne beobachtet.

Unten am Strand von Playa de la Arena kommst du vielleicht das erste Mal mit schwarzem Lava-Sand in Berührung. Eigentlich fühlt es sich an als würde man auf der Baustelle oder einem Kohlelager liegen, Aber es ist schon etwas Besonderes mal einen tief schwarzen Strand zu besuchen, statt den weißesten Strand der Welt zu sehen. Auch für Familien mit Kindern ist dieser Strand leicht zu besuchen. Parkplätze sind direkt oberhalb des Strandes und der Strand selbst fällt seicht ins Meer ab.

Drachenbaum in Icod de los Vinos

Der Drachenbaum in icod de los Vinos gilt als einer der ältesten seiner Art. Auf 1000 bis 2000 Jahre wird er geschätzt und steht in mitten eines botanischen Gartens. Für 5 Euro Eintritt darfst du dir diesen etwas näher anschauen und auch ganz nah an den Baum ran.

Du findest viele Informationen über die Pflanzen und Tierwelt Teneriffas die du ebenfalls um dich herum finden wirst. Große blaue Echsen, Palmen und Blumen auf kleinem Raum. Die Attraktion ist aber zweifelsohne der Drachenbaum selbst. Willst du dir die 5 Euro Eintritt sparen, dann nutz doch einfach die Aussichtsplattform oberhalb des Parks.

Direkt auf dem Gelände des botanischen Gartens findet ihr das La Cas del Drago, ein kleines aber sehr charmant eingerichtetes Café mit direktem Blick auf den Baum. Hier ist es sehr gemütlich und der Karottenkuchen schmeckt besonders gut.

Das Anaga Gebirge

Unser Highlight auf Teneriffa war sicherlich das Anaga-Gebirge. Ganz im Nordosten gelegen findet sich eine neue Welt komplett in Grün. Berge und Täler so weit das Auge reicht. Die grüne Seele Teneriffas die uns ebenfalls wieder an das Hochland von Thailand oder Laos erinnert hat.

Hier könnte man stundenlang wandern und die Landschaft in sich aufsaugen. Empfehlenswert ist besonders der Aussichtspunkt Mirador Pico del Inglés. Von hier oben hast du eine fantastische Sicht über das komplette Gebirge.

Nicht weit entfernt und ebenfalls einen Besuch wert ist die kleine Straße Camino viejo al Pico del Inglés – ein alter Weg, der links und rechts von einer hohen Wand aus Erde und Bäumen eingegrenzt wird. Viele Motorrad-Fahrer machen an diesem Ort Fotos ihrer Maschinen. Besonders bei Nebel ist diese Passage sehenswert.

Die Wälder hier sehen aus wie aus einem Märchen. Ein verwunschener Ort, mit Moos bewachsene Bäume und absolute Ruhe erwarten dich. Nimm dir etwas Zeit und lauf in die Wälder hinein, es gibt viele gut ausgebaute Wanderwege.

Auf dem Rückweg haben wir im Casa Dominco gegessen, einem kleinen Lokal für Einheimische. Hier schaust du ins Tal in Richtung Santa Cruz und kannst lecker essen.

Garachico – baden in Naturpools

Die stürmische Seite der Insel bietet einige Naturpools in denen ihr baden könnt. Draußen tobt das Meer und man liegt geschützt in einem dieser Pools während man das Wasser genießt.

Leider waren die Pools während unseres Aufenthaltes gesperrt, da dort gerade renoviert werden musste, weil die Anlage 2018 durch eine starke Überschwemmung beschädigt wurde. Dennoch ist sie einen Ausflug wert. Durch die raue See ist die Luft hier etwas feuchter und nebliger. Eine willkommene Abkühlung.

La Orotava

Eine unserer schönsten Unterkünfte lag oberhalb von La Orotava. Wir hatten ein eigenes Haus mitten in den Bergen und schauten morgens von der Terasse aus runter nach Puerto de la Cruz.

Diese Unterkunft können wir euch auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr keine Probleme damit habt selbst zu kochen und steile Straßen hinaufzufahren. Gebucht haben wir diese Unterkunft auf Airbnb.

Solltest du noch nicht bei Airbnb registriert sein, schenken wir dir sogar noch 35 Euro für deine erste Übernachtung. Einfach über unseren Link anmelden.

La Orotava selbst gilt als einer der ursprünglichsten Städte auf Teneriffa, das ruhige Dorfleben Spaniens kannst du hier noch miterleben und beobachten. Es gibt einen großen botanischen Garten enge Gassen, das Haus der Balkone und eine große Kirche.

Es lohnt sich hier einfach mal ein bisschen mit offenen Augen durch die Straßen zu schlendern. Verlaufen kannst du dich nicht aber es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Puerto de la Cruz

Wohl die deutscheste Stadt hier auf Teneriffa. Die meisten deutschen Auswanderer und Rentner leben in dieser Ecke der Insel. Hier ist es etwas kühler und die Restaurants sind nicht so sehr auf englisches Essen getrimmt wie im Süden. Es gibt den berühmten Loro Parque – einen Zoo und einen botanschischen Garten. Die Stadt selbst ist aber auch eine kleine Sehenswürdigkeit.

Wir waren im El Pescadero essen und haben dort ein 3-Gänge-Menü für 13 Euro bekommen. Frischen Fisch und gebratenes Gemüse dazu Wein und einen leckeren Nachtisch. Das hat uns wirklich gefallen und super geschmeckt.

Unterkünfte in Puerto de la Cruz

  • Ocean Vistas 24 – eine sehr schicke und preiswerte Ferienwohnung
  • Hotel Tejuma – mit 25 €/Nacht das günstigste das wir finden konnten
  • Ferienwohnung – direkt am Meer und nur wenige Meter zum Strand

Der schönste Strand auf Teneriffa

Playa de las Terisitas gilt als der wohl schönste Strand auf Teneriffa und auch wir fanden ihn wirklich gut. Das Wasser ist klar, der aufgeschüttete Sahara-Sand ist hell und weich. Es gibt Bars und Schatten sowie einen riesigen Parkplatz.

Oberhalb des Strandes findet ihr einen tollen Aussichtspunkt, von dem aus ihr die komplette Bucht überblicken könnt. Wenn ihr lieber schwarzen Strand möchtet, dann fahrt einfach ein Stück weiter zum Playa de Las Gaviotas. Diesen könnt ihr ebenfalls vom Aussichtspunkt aus einsehen.

Santa Cruz

Die Hauptstadt Tenriffas zeigt sich an der Promenade von ihrer schönsten Seite. Besonders die Oper ist ein echter Hingucker. Hier kannst du wieder etwas trinken oder du gehst nebenan in die Poolanlage.

Dieser ist günstig zu besuchen und bietet dir einen entspannten Tag. Von oben hat uns diese Anlage schon imponiert und wir haben uns überlegt wie wohl das Leben hier sein könnte, Hochhäuser, das Meer, und zwischendrin eine Menge Menschen die sich an der Promenande fit halten.

Unterkünfte in Santa Cruz

Calima – der Wüstensand über Teneriffa

Während wir auf Teneriffa waren, war auch Calima mit uns dort. Dieses Phänomen tritt ein paar mal im Jahr auf. Wüstensand aus der Sahara findet dann seinen Weg über den Atlantik bis nach Teneriffa und vernebelt die Sicht. Sterne zu sehen ist dann schwierig und die Temperaturen steigen stark an. Zu dieser Zeit sollten sich Menschen mit Herz und Lungenkrankheiten lieber im Haus aufhalten. Auch wir fühlten uns während dieser Zeit etwas schlapp.

Die Luft ist dann etwas diesig und die Sonne wirkt riesig, ähnlich in Dubai. Das Licht ist allerdings sehr schön um tolle Fotos zu schießen.

Wir hoffen euch hat dieser Einblick gefallen und wünschen dir nun viel Spaß bei deiner Reise nach Teneriffa. Falls du Fragen oder Tipps hast, dann schreib uns gerne einen Kommentar.

Santa und Daniel

Hol dir unseren Newsletter

Du erhältst die neusten Reisetipps und Inspirationen direkt per E-Mail.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »