6 Jahre Weltreisen – die geilste Lücke im Lebenslauf – Bereits 16.000 Besucher in ganz Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein haben sich von Nick Martin und seinen Reiseabenteuern live inspirieren lassen. Eigentlich wollte er nur 1 Jahr Auszeit nehmen – es wurden 6 und der Beginn einer neuen Karriere. Nick wurde angeschossen, ausgeraubt, verhaftet und verdiente als Stripper sein Geld in Vegas. Er war sowohl Schmuggler als auch Reisejournalist und lebte dabei immer seinen Traum.

Wir selbst waren kurz vor unserer einjährigen Reise bei einer seiner Shows mit über 1.000 Leuten in Hamburg und total begeistert von ihm. Heute haben wir die Ehre unsere 10 Fragen an einen der bekanntesten Reise-Motivatoren Deutschlands zu stellen der auch Dir hoffentlich einen verbalen Arschtritt in Sachen Inspiration geben wird.

Schau unbedingt mal auf seiner
> WEBSITE bei > FACEBOOK oder > INSTAGRAM vorbei, dort findest du auch spannende Podcasts rund um das Thema Reisen. 

Und solltest du eine seiner Shows besuchen wollen, dann gibt es hier die aktuellen Tourdaten. Soviel sei gesagt, es lohnt sich! Nun aber direkt zu den Fragen – Viel Spaß damit!

Zum ersten Mal vor über 1.000 Leuten im Audimax in Hamburg zu sprechen war sicherlich sehr nervenaufreibend – wie geht es dir heute damit?

Ehrlich gesagt, finde ich es immer noch ziemlich surreal. 1.100 Menschen. Einfach eine Wand voller Menschen, welche gespannt dort sitzen, um deinen Reiseabenteuern zu lauschen… da kommt natürlich Performance-Druck hoch! Aber der Abend war einfach der absolute Wahnsinn und ich erinnere mich gerne daran zurück. Ein solches Erlebnis zeigt mir auf, dass ich wohl irgendetwas richtig mache 🙂 Ich fange gerade erstmal richtig an!

Du hast eine Menge Menschen auf deinen Reisen kennengelernt, aber wer hat dich am meisten beeindruckt?

Es gibt viele Charaktere, welche mich auf meinen Reisen inspiriert haben. Oftmals sind es jene, welche dir auf unbewusst und auf simple Art und Weise zeigen, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen und wirklich dafür Dankbar zu sein. Borkman – der El Salavadorische Zahnarzt – zählt zu meinen besten Freunden und wir immer noch im regen Kontakt miteinander. Er ist einer der Gründe, warum ich versuche mein Leben stets außerhalb der Komfortzone zu leben und mein Leben zu einem riesen Abenteuerspielplatz zu verwandeln.

Erzähle von deinem witzigsten Sprachbarriere-Moment:

Da gibt es einige. Damals habe ich meiner herzenslieben Gastmama in Mexiko versucht ein Kompliment zu machen, was ihre Kocherei betrifft. Damals konnte ich kaum Spanisch sprechen und am Ende des Tages habe ich ihr sowas gesagt wie Ich kann besser kochen als deine Mama!“ Das fand sie nicht so toll 😉 Mexikaner stehen wohl nicht auf deine Mutter – Witze 😉 

Dein coolster Ort an dem du je übernachtet hast:

  1. Auf einem Katamaran mitten im Pazifik. 
  2. Direkt am Strand in Mexiko zwischen Palmen, Sanddünen und dem Meeresrauschen direkt neben mir.
  3. Auf den Klippen Carrapateiras in einem VW Bully.
  4. An der Blue Lagoon in der Nähe von Dahab. Bioluminierende Lagoon, Sternenklarer Himmel und die Wüste um mich rum.

Wir sehen dich irgendwann mal bei RTL oder Pro7, aber wo würdest du gerne heute in einem Jahr sein bzw. wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus:

Also RTL oder andere Mainstream Kanäle sind nicht unbedingt mein Ziel. Aber die großen Bühnen der Welt werden mich die nächsten Jahre erleben. Ich habe als Public-Speaker meine absolute Leidenschaft gefunden – und mit der Kombination anderen Menschen damit zu dienen und ihnen dazu zu verhelfen ihre eigenen Reiseträume zu realisieren & damit auch an Menschen zurückzugeben – ist ein absoluter Traum. Als Nächstes steht Team-Aufbau-, internationale Erweiterung und ein neues Showformat an. Da kommt einiges auf euch zu! Freut euch drauf!

Wie entscheidest du, wem du auf deiner Reise vertraust?

Durch mein Bauchgefühl. Das wird auf Reisen sehr sensibel und ich kann mich darauf verlassen. Was nicht heißt, dass ich ab und zu auch “interessante” Erfahrungen mache – aber darum geht es ja beim Reisen.

Bist du deinem Rucksack treu geblieben – welches Modell hast du jetzt, was steckt drin – und wie schwer ist das Ding.

Anfang hatte ich ich Triconi 65L von Gregory. Dann den Yukon 50L von Tatonka. Aktuell bin ich Fan davon nur mit Handgepäck zu reisen 🙂 Da habe ich den Digital Nomad 35L.

Inhalt: 2 Boardshorts, 4 Shirts, 1 Hemd, 2 kurze Hose, 1 Stretchbaggypants, Handtuch, Unterwäsche, Cap, Technik & Kulturbeutel & First Aid Kit.

Du warst bereits in über 60 Ländern – was sind Deine nächsten Reiseziele?

Es waren mittlerweile knapp 70 😉 Aber ich bin ein sehr langsam Reisender. Mir geht es nicht darum die Welt wie eine Liste abzuhaken. Meine nächsten Reiseziele sind Dahab / Ägypten und Ende des Jahres Südamerika. Brasilien macht den Start.

Wie kam es zu der Idee mit deinem Rezeptbuch und was kochst du am liebsten?

Damals habe ich mir irgendwann gedacht, warum nicht meine beiden Leidenschaft vom Reisen und Kochen zu kombinieren. Bin dann irgendwann mit der Idee aufgewacht ein Kochbuch für Backpacker zu schreiben. So war die Idee von “Fuck Pasta and Ketchup” geboren. Der Polaroid Salat aus dem Buch ist einer meiner Lieblingsgerichte wenn ich selber koche. 

Was war im nachhinein dein größter Fehler im Bezug auf deine Reise?

Es gibt keine Fehler. Man macht nur Erfahrungen. Und ohne diese, würde ich heute nicht derjenige sein, der ich bin. Daher sehe ich keine Fehler auf meinen Reisen. Nur Erfahrungswerte 😉

Hast du noch ein paar motivierende Worte für Leute die noch zweifeln ob eine Langzeit-Reise für sie “das Richtige” ist?

Woher will man denn wissen ob es das Richtige ist oder nicht? Die einzige Möglichkeit ist, es auszuprobieren. Man muss ja nicht gleich 6 Jahre durch die Welt reisen. Dennoch sollte man sich die Möglichkeit geben, seine Träume zu realisieren. Und angenommen du bist kein Fan davon, hast großes Heimweh oder realisierst, dass es nichts für dich ist – ist doch geil!

Dann kannst du mit gutem Gewissen die Heimkehr antreten und wissen, dass du es probiert hast! Aber wenn du es nicht mal probierst – woher willst du denn wissen ob es dir gefällt oder nicht. Und lieber danach sagen, die Erfahrung gemacht zu haben anstatt ein Leben lang daran zu nagen, die Chance nicht ergriffen zu haben und es bereuen.

Live Life to the fullest!

Vielen Dank für deine Antworten und viel Spaß auf deiner weiteren Reise wünschen dir Santa und Daniel

2 Comments

10 Fragen an: Nick Martin - 6 Jahre Weltreise - die geilste Lücke im Lebenslauf.

  1. Ja gut,als 25 jähriger der noch in Mutters Haus sein Zimmer hat ist es natürlich einfach mal auf eine lange Reise zu gehen.Zumal in diesen Fall auch keine Wohnung aufgelöst werden muss,und im Ernstfall das Geld ausgeht kann mit Transferleistungen von den Eltern gerechnet werden.
    Wer so einen hilfreichen Background hat kann unbesorgt Reisen.Inwieweit das auf Nick zutrift kann ich nicht sagen.
    Wie viele Leute um die 40 machen das?Sehr wenige.Für die meisten bleibt es ein Traum.Arbeits und Konsumwelt haben sie fest im Griff.
    Dr.Ben

    1. Manchen fehlt es einfach nur an Mut um die Ecke zu denken und dem normalen Verdienstrythmus etwas entgegen zu stellen. Nick beweist, wie man auch anders sein Leben bestreiten kann ohne ein Sklave der modernen Welt zu sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.