Nach Bohol und Cebu landeten wir auf Coron – einer kleinen Insel im Westen der Philippinen. Der Flughafen auf Coron existiert noch nicht lange und die meisten Touristen kommen aus dem Süden über El Nido Palawan hier an. Wir flogen von Cebu City mit einer kleinen Maschine der Philippine Airlines durch die Berge und landeten spektakulär auf einem Flugplatz der auch ein Supermarkt-Parklatz sein könnte.

Coron City – Liebe auf den zweiten Blick

Jede Insel auf den Philippinen ist einzigartig, dies merkten wir auch schnell auf Coron. Alles ist viel kleiner, lauter und hektischer. Im Zentrum des Dorfes Coron selbst gibt es nur eine Hauptstraße auf der sich das ganze Leben abspielt. Restaurants Touren-Anbieter und Hotels liegen am Rand dieser Straße die sehr touristisch ist. Für uns völlig neu war die Tatsache, dass man eigentlich für alle eine Tour buchen musste. Keine Fähren die einen auf die anderen Inseln in der Nähe bringen können. Wir haben lange nach einem alternativen Weg gesucht, aber mussten am Ende doch auf eine Tour zurückgreifen.

Der Markt von Coron

Folgt man dieser Straße landet man früher oder später auf dem Markt der Einheimischen. Hier gibt es Fische, Obst, Gemüse und allerlei Krimskrams. Die frisch gefangenen Fische die hier liegen sind ein krasser Anblick, es gibt keine Kühlkette oder geflieste Tische. Die Fische liegen auf Holztischen und warten darauf portionsweise an den Mann oder die Frau gebracht zu werden. Katzen streunen durch die Gassen und warten auf den passenden Moment etwas abzustauben. Nicht weit weg von diesem Markt gibt es auch kleine Essens-Stände und Restaurants.

Besteige den Mt. Tapyas und schau dir den Sonnenuntergang an

Relativ einfach zu besteigen aber dennoch recht anstrengend ist die Besteigung des Mt. Tapyas. 700 Stufen über der Stadt hast du einen tollen Ausblick in die Bucht von Coron und einen super Ort um den Sonnenuntergang zu sehen. Du solltest oben etwas weiter den kleinen Pfaden folgen um noch etwas weiter von den Menschen zu kommen die hier zahlreich erscheinen werden. Unsere Tipp: Nimm was zu Trinken und ein paar kleine Snacks mit, dann bist du perfekt für einen romantischen Abend vorbereitet. Praktisch dafür ist unser Lets-do-this Tagesrucksack – denn hier passt alles rein.

Besuche die Maquinit Hot-Springs

Hot hot hot – so würden wir die Maquinit Springs beschreiben. Circa 39 Grad Wassertemperatur sind nicht jedermanns Sache aber eine tolle Entspannung nach einer anstrengenden Bergbesteigung. Die Anlage ist etwas außerhalb von Coron Town und du kannst leicht mit einem Tricycle oder deinem Moped herkommen. Einritt ca. 200 Peso pro Person

Lerne Freediving auf Coron

Viele kennen normale Tauchschulen in denen man lernt mit Flasche und Maske die Tiefen der Meere zu erkunden. Doch auf Coron hast du die Möglichkeit deinen Körper an die Grenzen des Machbaren zu bringen. Mit speziellen Atemtechniken und einem professionellem Trainer an deiner Seite geht es bis zu 20 Meter in die Tiefe und das alles mit nur einem Atemzug. Lernen kannst du dies im Freedive-Center im Zentrum. Die Bedingungen dafür könnten nicht besser sein. Klare Seen und eine Menge zu sehen. Das perfekte Tauch- und Freedive-Gebiet.

Der hektische Hafen

Ebenfalls neben diesem Markt befindet sich der Hafen von Coron. Hier herrscht eine bunte Mischung aus Trycicles, Motorrädern, Jeepneys und Bankas. Wir blieben einen Augenblick stehen und haben einfach den Verkehr und das Leben hier bewundert. Viel schlimmer wird es aber ab neun Uhr morgens und ab vier Uhr Nachmittags, denn dann beginnen und enden die Tagestouren. Da wir bekanntermaßen keine Tourenfreunde sind, wollten wir uns einen alternativen Weg suchen um ein paar tolle Spots zu sehen. Schnell stellten wir fest – gibt es nicht! Ein teures Privat-Boot oder ein volles Tourenboot – keine öffentlichen Fähren oder Transporte. Selbst Einheimische kannten keinen anderern Weg. Auch die Einheimischen mussten diesen Weg wählen, es sei denn sie kannten einen Fischer oder besitzen selbst ein Boot.

Unser Tipp: Auch für Backpacker mit kleinem Budget lohnt sich eine Reise nach Coron. Die Wasserwelt wird dich überraschen und bietet einen wahnsinnig tollen Anblick. Vergleiche die Touren bei den unterschiedlichen Anbietern und such dir das günstigste raus – am Ende landen eh alle auf dem gleichen Boot.

Insel Hopping

Touranbieter findest du an jeder Ecke, aber den Richtigen zu finden kann ein bisschen länger dauern. Es hängt auch davon ab was du sehen möchtest. Es gibt verschiedene Tourpakete in denen oft auch Überschneidungen stattfinden. So siehst du auf Tour A die gleichen Ziele wie auf Tour B und vielleicht noch ein paar neue. Schau dir also genau an welche Ziele in einer Tour enthalten sind. Eine Tagestour dauert durchschnittlich 6-8 Stunden inklusive Mittagspause, in der wirklich ordentlich aufgetischt wird. Die Preise liegen zwischen 15 bis 30 Euro pro Person. Im Preis sind der Tourguide, Schwimmwesten, Picknick am Strand, natürlich das Boot sowie auch alle Eintrittskosten und Nationalparkgebühren enthalten.

Der Nachteil bei diesen Touren ist natürlich immer der gleiche – du teilst dir die schönsten Orte mit vielen anderen Touristen, denn alle Touren verlassen den Hafen zur gleichen Zeit. So kommt es zu skurrilen Szenen und du musst teilweise anstehen um ein Foto der berühmten Bucht von Coron schießen zu können.

Wir haben zwei verschiedene Touren ausprobiert – hier unsere Favorit-Spots:

Twin Lagoon
Barracuda Lake
Kayangan Lake
Green Lagoon
Quin Reef
Skeleton Wreck
Reef Garden
Atwayan Beach
CYC Beach
Smith/Banol Beach
Las Islas De Coral

Wie kommt man am besten nach Coron?

Per Flugzeug
Vergleiche die besten Preis bei Philippine Airlines, Cebu Pacific oder SkyJet Airlines. Es gehen nur wenige Flüge pro Tag und du solltest diesen Flug rechtzeitig buchen, da diese recht schnell ausgebucht sein können.

Per Slowboot oder Fähre
Es ist auch möglich von El Nido Palawan nach Coron zu fahren. Die Preise dafür können stark abweichen, frag am besten bei mehreren Anbietern und in deinem Hotel nach.

Restaurant-Tipp

Auf der Hauptstraße gibt es die Brujita Bar in der es leckeres Essen zu guten Preisen gibt. Der Laden ist immer gut besucht und manchmal musst du vielleicht sehr lange warten. Wir waren hier sehr oft essen und fanden immer etwas neues auf der Karte zum probieren.

Wo kann man gut schlafen?

Gegenüber der Brujita Bar gibt es auch ein Hotel welches recht günstig ist. Buche dir ein oder zwei Nächte in einem Hotel aus der Liste hier unten und such dir dann auf eigene Faust eine günstige Unterkunft. Preise sind, je nach Saison an in der du dich gerade auf Coron befindest, unterschiedlich. Die Hotels und Hostels sind allesamt nicht die Besten und du solltest hier keine Wunder erwarten.


Booking.com

Wir wünschen dir viel Spaß auf Coron
Santa und Daniel

Categories: Coron Philippinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.