An diesen Ort sind wir nur aus einem Grund gefahren – um die berühmten Sardinen-Schwärme zu sehen. Dazu haben wir eine teure Tour gebucht, nur um dir zu sagen, dass du dies nicht brauchst um mit den Sardinen zu schwimmen. Denn dies ist viel leichter, als wir dachten.

Mit den Sardinen schwimmen

Millionen von Sardinen sind ein irrer Anblick und ein unvergessliches Erlebnis. Egal wohin du schaust, sind diese silber glitzernden Fische in großen Schwärmen und formen Strudel und Wände die sich bei Bewegung auflösen und gemeinsam in dieselbe Richtung verschwinden. Um dieses Schauspiel zu sehen, musst du mit dem Tricycle zum Panangsama Beach fahren und dort einfach ins Wasser gehen. Die Schwärme findest du dann einige Meter vor dir. Dies ist der einzige Ort weltweit an dem sich die Sardinen das ganze Jahr über aufhalten, wenn du also hier bist lass dir dieses Schauspiel nicht entgehen.

Eine Inselhopping-Tour

Wenn es dir nur um die Sardinen geht, dann brauchst du wie gesagt keine Tour zu buchen. Wenn du aber noch mehr sehen willst, dann ist es allerdings unverzichtbar, da du leider nicht anders an diese Orte kommst. Ein Boot kostet normalerweise 2500 Peso und du kannst bis zu 10 Leute mitnehmen. Such dir also ein paar Hotelgäste oder Freunde, mit denen du dir diese Kosten teilen kannst.

Die Tour dauert 3 Stunden und bringt dich zu Pescador Island und ein paar Stellen, an denen du Schildkröten sehen kannst. Du wirst viele bunte Fische und tolle Korallen zu sehen bekommen und am Ende als Highlight noch zu den Sardinen gebracht. Allerdings wird jede Station nur 20 Minuten besucht und so verpasst du vielleicht besonders schöne Momente. Allerdings ist die Tour eine gute Alternative, wenn du wenig Zeit hast.

Der White Beach

Mit dem gemieteten Moped oder per TukTuk fahren 10 Peso Eintritt zahlen und schon bist du am Strand – erwarte keine besondere Schönheit, aber alles in allem ist dies ein netter Beach zum Entspannen und baden. Viele Locals kommen hier her und du wirst sicherlich mit dem ein oder anderen ins Gespräch kommen. Es gibt kleinere Strandbars, Restaurants und einfache Holzhäuser zum Übernachten.

Kawasan Wasserfall und Canoyneering

Einer der bekanntesten Wasserfälle Cebus ist sicherlich der Kawasan Wasserfall in der Nähe von Matutinao – hier gibt es das sogenannte Canyoneering, bei dem du dich mit Schwimmweste ausgerüstet, durch den Fluss bewegst. Dies allein wäre langweilig, wenn da nicht die Sprünge von Klippen und Felsen auf dich warten würden. Ganz mutige springen am Ende von 20 Metern in das türkisfarbene Wasser und erleben dabei einen heftigen Adrenalin-Schub. Es gibt auch Stellen an denen du rückwärts einen Felskanal herunter rutschst, um dann kopfüber in die Tiefe zu stürzen. Hier ist ein erfahrener Guide wichtig und auch vorgeschrieben. Dieses Abenteuer gibt es ab 1500 Peso pro Person.

Der Eintritt kostet dich 50 Peso pro Person und falls du vorhast hier zu schwimmen ist es mittlerweile Vorschrift, das du eine Rettungsweste trägst, die du natürlich direkt vor Ort mieten kannst. Früher konnte man hier mit einem Floß fahren, doch dies wurde nun verboten und so wurde das Rettungswesten-Business geboren. Kreativ sind sie ja die Filipinos.

Du kannst aber auch einfach nur den Wasserfall bewundern und den anderen beim Springen zusehen – oder einfach nur im kühlen Wasser planschen. Zu erreichen sind die Kawasan Wasserfälle von Moalboal mit dem Bus in ca. 30 Minuten – sag dem Fahrer einfach, dass du bei Kawasan rauswillst.

Wo du gut schlafen kannst

Saubere große Anlage mit großem Pool und nettem Personal – ideale Ausgangsbasis für Touren und Ausflüge in alle Richtungen. 

Von hier aus kommst du schnell zum Panagsama Beach um die berühmten Sardinen-Schwärme zu sehen. 

Booking.com

Categories: Cebu Philippinen

2 Comments

Das Beste was Moalboal zu bieten hat

  1. Tolle(r) Artikel! Super und verständlich. Dennoch einige Fragen:

    Wo kann man z.B. Islandhopping buchen?
    Gibt es in und um Moalboal sowie Cebu schöne Strände, die ihr empfehlen könnt?
    Einige Restaurants die leckeres Essen anbieten?
    Bucht ihr Eure Hotels/Unterkünfte immer im Voraus oder direkt vor Ort?

    Vielen Dank Euch im Voraus
    und LG

    Shenja

    1. – Inselhopping verkauft dort fast jeder und ist leicht zu finden – Preise vergleichen und dann ab dafür.
      – Moalboal hat den WhiteBeach und Cebu Sumilon Island – die besten Strände sind aber auf den umliegenden Inseln, und meist nur mit Touren zu erreichen.
      – Das Essen in den Philippinen ist nicht gerade dafür bekannt das Beste zu sein – hier wirst du dich wohl durchbeißen müssen.
      – Unsere Hotels buchen wir bei AGODA oder BOOKING und das meist ein oder zwei Tage vorher – wir buchen meistens auch nur eine Nacht um dann zu entscheiden ob wir länger bleiben und verlängern dann vor Ort – das hat bisher nur 2 mal nicht funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.