LETS-DO-THIS.de

der Weltreise Blog

Harz Urlaub – Erlebnisse rund um den Brocken.

7 min read
Harz Brockenbahen

Der Harz ist bekannt für seine endlosen Wälder, Wanderwege und natürlich dem Wahrzeichen des Harzes, dem Brocken. Wir haben den Harz 4 Tage lang besucht und zeigen dir unsaere Erlebnisse. Es geht hier nicht um die schönsten Orte und die 10 Top Sehenswürdigkeiten im Harz, denn diese findest du zur genüge im Internet und bei Pinterest. Wir erzählen dir, was wir in dieser Zeit dort gesehen haben, was uns gut und weniger gut gefallen hat.

Wanderung zum “Brocken”

Unser Hauptziel im Harz war es zu wandern und einmal im Leben auf den Brocken zu laufen. Natürlich kannst du auch die berühmte Brockenbahn nutzen, und dich direkt ganz nach oben bringen lassen. Die Schmalspurbahn bringt dich ganz bequem nach oben und allein die Fahrt ist schon ein Erlebnis. Dies kostet allerdings 41 Euro pro Person für eine Hin- und Rückfahrt.

Harz Schmalspurbahn

Oder du machst es so wie wir, parkst dein Auto am Bahnhof in dem kleinen Ort “Drei Annen Hohne”, fährst für 3 Euro mit der Brockenbahn nach Schierke und läufst von dort aus ca. 2 Stunden bis auf die Brockenspitze. Während der kurzen Fahrt kannst du dir den Fahrtwind um die Nase wehen lassen, und etwas vom Rauch der alten Bahn einatmen. Wir fühlen uns dabei an die Zugfahrt in Ella Sri Lanka erinnert.

Das Streckennetz der Harzer Schmalspurbahn erstreckt sich über weite Teile des Harzes und du kannst von allen größeren Orten mit dieser Bahn bis zum Brocken oder in dessen Nähe fahren. Auch zwischen den Orten ist dies eine gute Möglichkeit die Natur und die Städte zu erkunden. Mehr Informationen findest du auf der offiziellen Seite der Harzer Schmalspurbahnen.

Am besten sitzt du in einem der hinteren Wagons, dort kannst du besser nach vorn schauen und Fotos machen. Auch der Rauch ist hinten etwas weniger stark.

Von Schierke aus führt der Weg parallel an der Eisenbahnschiene entlang bis zum Brocken hinauf und du hast immer wieder die Möglichkeit tolle Bilder von der Bahn inmitten der Natur zu schießen. Diese kommt alle 20 Minuten an dir vorbei gefahren. Gerade zu Beginn kommst du sehr nah an die Strecke und den Zug heran. Aber bitte nicht auf den Gleisen laufen!

Auf dem Weg nach oben kamen uns immer wieder Wanderer mit Stöcken und dicken Wanderschuhen entgegen. Wir mussten darüber etwas schmunzeln, da der Pfad bisher wie eine normale Schotterpiste aussah. Was wir nicht wussten, die letzten 2 Kilometer führen über große Felsen und es wird doch etwas anspruchsvoller als gedacht. Vielleicht sind feste Wanderschuhe doch keine so schlechte Idee.

Oben angekommen findest du eine Aussicht, auf relativ flaches Land und einen große Sendemast. Lohnt es sich bis hier hoch zu laufen? Für Bergsammler und Leute die noch keine höheren Berge gesehen haben, sicherlich, für uns bleibt es wohl eine einmalige Sache.

Der Rückweg war der eigentlich spannendere Teil, denn eigentlich wollten wir den Zug nach Drei Annen Hohne noch nehmen um zurück zu unserem Auto zu kommen. Wir liefen also den ganzen Weg zurück nach Schierke, um dann den letzten Zug um 10 Minuten zu verpassen.

Nach den bereits 12 Kilometern auf den Brocken und zurück standen wir nun vor weiteren 5 km bis zu unserem Auto. Perfekt, und das nachdem wir unser letztes Wasser getrunken und unsere letzte Ration gegessen haben. Die Beine schmerzen bereits und die Laune ist im Keller. Von hier an gehts bergab.

Wir laufen durch den Wald und sind ziemlich erschöpft. Es ist recht heiß an diesem Tag und Daniel hat Durst. Er ist mutig genug um dort aus einem Fluss zu trinken. Zum Glück war ihm später nicht schlecht.

Ebenfalls auf diesem Weg befindet sich die Aussicht “Trudenstein“, die wir zufällig auf der Karte entdecken und an der wir noch einen Stopp einlegen bevor die Sonne langsam untergeht. Am Ende sind wir richtig kaputt und erreichen den Parkplatz, der nun komplett leer ist.

Unterkünfte und Hotels im Harz

Wir haben in Ballenstedt übernachtet und fanden es als Ausgangsbasis perfekt um den Harz zu erkunden. Da der Harz sehr groß ist, solltest du dir vorher einen groben Plan machen was du sehen möchtest, und dir dann eine Unterkunft in diesem Gebiet nehmen. In der folgenden Karte siehst du den kompletten Harz und Angebote von Booking.com für Hotels in der Region.

Booking.com

Unsere Unterkunft in Ballenstedt haben wir bei AirBNB gebucht und diese findest du hier.

Städte im Harz – Goslar, Quedlinburg und Wernigerode

Diese Orte besitzen eine schöne Altstadt, in denen besonders die Fachwerkhäuser hervorstechen. In den kleinen Gassen kannst du dich gern einmal verlaufen. Jede Ecke bietet etwas fürs Auge und es macht Spaß, um jeden Winkel zu schauen.

Besonderes Wahrzeichen von Wernigerode hier ist das rote Rathaus. Kaum zu übersehen und recht einfach zu finden. Oberhalb der Stadt ist das Schloss von Wernigerode, welches du auch besichtigen kannst.

Gustav-Adolf-Stabkirche in Goslar

Ein besonderes Ziel in Goslar ist aber diese Holzkirche außerhalb von Goslar, die ein bisschen an Norwegen erinnert. Im selben Gebiet gibt es einen tollen See und auch eine Sommerrodelbahn. Downhill-Mountainbiker scheinen hier auch besondere Bedingungen und Strecken zu finden, denn davon gab es bei unserem Besuch jede Menge.

Die Gegend rund um Thale

Die meisten Leute findest du an der Rappbodetalsperre, die aufgrund ihrer Länge und Konstruktion ein Highlight in der Region ist. Die Brücke darf nur in einer Richtung überquert werden und diese Überquerung kostet dich 6 Euro. Dies ist nicht unbedingt etwas für Menschen mit Höhenangst, da die Konstruktion schwingt und der Boden auch den Blick nach unten freigibt.

Ein Stück weiter kannst du eine Wanderung zu dem Aussichtspunkt Rotestein unternehmen, ein weiter Blick übers Wasser in die Berge auf der anderen Seite. Besonders im Herbst muss es hier sehr schön aussehen. Die Wanderung ist scheinbar nicht so bekannt und du wirst nur wenige andere Wanderer treffen. Wie an vielen besonderen Punkten in der Landschaft, gibt es auch hier eine Stempelstelle, für deine Harz-Wanderung. Wer alle Wege und Sehenswürdigkeiten einmal sehen möchte, braucht nur die Stempelstellen zu suchen und kommt viel rum.

Hast du nach dieser kleinen Tour Hunger, dann lauf doch weiter zum Köhlermuseum und stärke dich dort. Als wir da waren, gab es leider nur Erbsensuppe, sonst soll es hier aber wirklich lecker Sachen geben. Drinnen sieht es ein bisschen aus wie auf einer österreichischen Almhütte mit Après-Ski-Party.

Der blaue See – Erwartung & Realität

Dieser See liegt in einem Wald in der Nähe der Rapodetal-Sperre und sieht auf Bildern wunderschön aus. Die Realität hat uns etwas schockiert, aber wir waren im Sommer da und es ist natürlich klar, dass dann Seen etwas weniger Wasser haben als im Frühling.

Erwartet haben wir das:

In Realität sah es dann allerdings so aus:

Der blaue See war hier nur noch eine grüne Pfütze, die traurig im Staub lag. Ein wirklich bedrückendes Bild, wenn man sich vor Augen hält, das es in ein paar Jahren vielleicht an immer mehr Seen auf der Welt so aussieht. Wie sich 50 Grad auf der Hand anfühlen haben wir ja bereits in Dubai erleben dürfen, nicht auszudenken was passiert, wenn diese Temperaturen auch bei uns in Deutschland immer öfter zur Normalität werden und Seen austrocknen.

Auch das Waldsterben kann man hier im Harz überall mit eigenen Augen beobachten. Wie große Zahnlücken klaffen die graubraunen Flächen zwischen den grünen Tannen. Nur Kahlschlag scheint hier den Verfall zu stoppen. Ob es am Borkenkäfer oder der Dürre liegt können wir nicht genau sagen, aber die Wälder sehen sehr beschädigt aus, ganz anders als z.B. in der Lüneburger Heide, die wir danach besucht haben.

Das Hamburger Wappen

Um den Sonnenuntergang zu sehen haben wir uns das Hamburger Wappen ausgesucht. Diese Felsformation ist Teil der bekannten Teufelsmauer im Harz und kann mit etwas Phantasie als die Türme Hamburgs erkannt werden. Hier ist man relativ ungestört und kann weit ins Tal hinein schauen. Nehmt euch etwas für ein kleines Picknick mit und setzt euch oben auf die Felsen.

Harz Teufelsmauer
Harz Teufelsmauer
Harz Teufelsmauer Hamburger Wappen

Ballenstedt

Unsere Unterkunft befand sich in Ballenstedt, einem verschlafenen Ort, an dem es Abends totenstill war und wo wir einzelne Autos zählen konnten, die mit uns auf der Straße fuhren. Perfekt für uns, die gern mal einfach so auf der Straße halten, um Sonnenuntergänge zu fotografieren oder einfach nur ins Land zu schauen.

Ballenstedt hat ein eigenes Schloss und eine Burg, die du beide besichtigen kannst. Wir haben uns die Roseburg einmal angeschaut und denken, dass du diese anschauen solltest wenn du in Ballenstedt bist. Extra dafür herfahren musst du aber nicht, da es im Harz sehr viele Burgen gibt, die sicher ähnlich aussehen.

Viel Spaß im Harz

Soweit unser Bericht, wir hoffen du hast ein paar Eindrücke für deinen Urlaub im Harz mitnehmen können und wünschen dir nun viel Spaß bei deiner Reise.

Santa und Daniel

Reiseführer für deinen Ausflug in den Harz:


Hol dir unseren Newsletter

Du erhältst die neusten Reisetipps und Inspirationen direkt per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »
Datenschutz
Ich, Lets-do-this.de (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Lets-do-this.de (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.